Depression und Burnout wirksam behandeln

Psychotherapeutische Behandlung der Depression ist möglich - erfahren Sie hier Hintergründe und Therapiewege

Depression - reaktiv - affektiv - traumatisch - behandelnd - Ärztliche Kompetenz - Dr. Marc Fiddike - Spezialist für alternative Psychologie - Hamburg
Von der Depression zurück zur Hoffnung
  • Ihr Leben wird weiter gehen!
  • Ihre Depressionen sind versteh- und behandelbar
  • Sie können die Hoffnung auf ein sinnvolles und gutes Leben und für Ihre Zukunft wieder finden bzw. neu entdecken
  • Depressionen sind zumeist "nur" ein Symptom für etwas, das dahinter steht (s.u.)
  • Die Gefühle von Wertlosigkeit, Sinnlosigkeit, Scham, Schuld, Trauer, Leere, unterdrückter Wut sind ebenfalls "nur" Symptome
  • Trauen Sie sich, Hilfe anzunehmen. Es gibt einen großen Schatz zu entdecken: sich selbst!

Ein Fall-Beispiel

Depression - ein Beispiel - auflösen - Hypnose-Therapie - Klopftechnik - PEP - Klopftherapie - Dr. Marc Fiddike - Arzt in Hamburg
Depression - Einfrieren und Auflösen

Nennen wir sie einmal Martina. Martina ist 46 Jahre alt.

Martina ist verzweifelt. Es geht ihr seit Jahren - eigentlich ihr ganzes Leben lang - immer wieder längere Phasen schlecht. Sie erkennt heute immer mehr, dass tatsächlich schon ihr ganzes Leben lang ein Schleier der Bedrücktheit und Gebremstheit auf ihr lag.

In den schlimmeren Phasen fühlt sie sich depressiv, schwer, hat körperliche Missempfindungen wie ein nagendes Gefühl in der Brust oder im Bauch, Engegefühle und oft auch Atemnot. Es ist als ob sie innerlich aufgefressen würde. Sie ist antriebslos, sieht sich selbst in einem abwertenden und schlechten Licht, meint, sie tauge nichts, könne nichts. Dies fühlt sie, obwohl Sie Akademikerin ist und ihren äußeren, beruflichen Weg "gut" gemeistert hat. Wenn Sie über sich spricht, hört sie oft die Kommentare "du hast doch viel erreicht und stehst gut da. Und schlecht aussehen tust du auch nicht." Diese wohlmeinenden Worte helfen ihr leider nicht. Sie zieht sich tendenziell zurück und fühlt in ihrer Innenwelt die altbekannte Unverbundenheit, Einsamkeit, das Gefühl, nicht dazuzugehören. Sie kommt aus diesem Gefängnis nicht dauerhaft heraus, ihre Beziehungs- und Kontaktängste blockieren sie. Es fällt ihr immer wieder sehr schwer, den Kontakt zur Welt und den Menschen zu halten. Sie hat viele Beziehungen gehabt, es ging oft dann "irgendwie" immer wieder in die Brüche. Martina fühlt sich nicht willkommen, wertlos, unverbunden, sie erkennt keinen Sinn mehr in ihrem Leben. Hoffnungslosigkeit, Hilflosigkeit und Verzweiflung beherrschen ihre Gefühle. In all dem ist immer wieder auch Angst, eine diffuse Angst. Ein tiefes Gefühl der Verlassenheit, des Abgeschnitten-Seins. Ganz tief in ihr sitzt eine Scham. Die Scham, schlecht und falsch zu sein. Martina kennt all diese Themen seit ihrer Kindheit, die nicht leicht war. Unangenehm sind ihr zudem die Gefühle von Reizbarkeit, Groll und diffuser Wut - diese sowie deren Stärke kann sie oft nur erahnen und sie bleiben eher angestaut in ihr. Sie finden keinen Weg nach außen. Sie wüsste auch nicht, wohin damit, denn ihr ist intuitiv klar, dass diese Wut nicht in die Gegenwart gehört, sondern ihrer alten biographischen Wut entspricht.

 

Dieses Beispiel einer Patientin zeigt eine komplexe Symptomatik und ist nicht durchschnittlich. Es zeigt aber, wie die Lebensgeschichte eines Menschen zu Problemen führen kann, die eben nicht "mal eben so" gelöst werden können. Martina hat in ihrer Kindheit viel Ablehnung, Abbruch und Wechsel erlebt. Es gab keine emotional stabile und vertrauensvolle Verbindung zur Mutter, der Vater war früh abwesend und seine vereinzelten Einwirkungen waren nicht hilfreich - eher das Gegenteil. Stabile wohlwollend-zugewandte Bindungen hat Martina nicht wirklich erlebt. Sie wurde weggegeben und war später auch viel allein. Die Schulzeit war - wie man heute sagt - von Mobbing geprägt. Einmal Opfer, immer Opfer - ein Motto, das tatsächlich oft zutrifft, weil die frühe Ohnmacht und das Ausgeliefertsein später im Leben dann genau solche Situationen in anderen Lebensbereichen anzieht. Die inneren Wurzeln, das Fundament sind beschädigt und dies wirkt sich bis heute aus. Depressionstendenzen bestehen bei Menschen mit beschädigten Wurzeln häufiger. Auch sind Frauen häufiger betroffen. Mittlerweile wird allerdings diskutiert, dass Männer Depression möglicherweise nur anders ausleben, da sie viel stärker in der Macher-Aktivitäts- und dann auch Burnout-Dynamik verfangen sind.

 

In diesem Beispiel wird auch deutlich, dass es "die Depression" nicht gibt, sondern dass ein depressiver Zustand eigentlich ein Symptom bzw. eine Folge von davor- und dahinterliegenden Entwicklungen ist. Lassen Sie uns im Folgenden dies etwas näher betrachten und weiter unten beschreiben, weshalb die Psychotherapie mit Hypnose / Hypnosetherapie und Klopftherapie besonders gut zur Behandlung geeignet sind.


Was ist Depression?

Was ist Depression? - Behandlung - Hypnose - Hypnosetherapie - Klopftechnik - Dr. Marc Fiddike - Hamburg
van Gogh: An der Schwelle zur Ewigkeit

Typisch für eine Depression sind gedrückte Stimmung, negative Gedankenschleifen und ein gehemmter Antrieb. Häufig gehen Freude und Lustempfinden, Selbstwertgefühl, Leistungsfähigkeit, Einfühlungsvermögen und das Interesse am Leben verloren. Die zunehmende Selbstabwertung führt zu Selbstaggressionen. Depressionen sind sehr ernst zu nehmen, diese Selbstaggressionen (bzw. eigentlich Aggressionen gegen jemand anderes, den der Depressive töten könnte) können in einer Selbsttötung enden.

 

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird unter Depression oft eine gefühlsmäßige Verstimmung verstanden. Dies ist jedoch nicht korrekt. "Depression" meint eine diagnostische Kategorie mit Krankheitswert. Wichtig zu wissen ist auch, dass - selbst, wenn wohlgemeint - Ratschläge wie "reiß dich zusammen!" oder "das wird schon wieder, morgen scheint die Sonne" und Ähnliches nicht hilfreich sind. Der depressive Mensch kann seinen Zustand NICHT auf Knopfdruck willentlich mit Anstrengung verändern. Depressive Menschen rufen in anderen Menschen leicht Aggressionen, Wut oder sadistische Impulse hervor. Dies liegt einmal an deren eigener Hilflosigkeit dem Problem gegenüber, andererseits an der übertragenen und unterdrückten Wut im Depressiven. Es hilft, wenn man sich dies immer wieder klar macht, um nicht zu schnell in unkontrollierte Reaktionen zu verfallen.

Auch ist Depression nicht gleichzusetzen mit Traurigkeit. Traurigkeit ist meist eine angemessene Reaktion auf z.B. Verluste, von Weinen begleitet und führt auf diese Weise zu Verarbeitung und Entlastung. In der Depression kann oft nicht geweint werden, es kommt auch nicht zu Entlastung oder Erleichterung.

 

Ursachen von Depression und Burnout

Zu dieser Frage gibt es eine nahezu unendliche Liste an Vorschlägen. Es werden die "üblichen Verdächtigen" wie bei den meisten seelisch-emotionalen (affektiven) Erkrankungen genannt. Hierzu gehören genetisch-biologische sowie hormonelle Einflüsse, Medikamente und Drogen, die Jahreszeit, Schwangerschaft, Infektionen, biographische und soziale Faktoren.

Die erstgenannten bilden die Grundlage zur medikamentösen Therapie von Depressionen. Wobei natürlich das (vermutete) biochemische Ungleichgewicht im Gehirn nicht gleichzeitig die Ursache darstellen muss. Es ist möglicherweise einfach ein Teil des Ganzen. So wie Fieber nicht eine Erkrankung ist, sondern Begleiterscheinung und Reaktion auf z.B. eine Infektion.

Im Folgenden betrachten wir die psychologischen und sozialen Faktoren der Depression, die uns die Möglichkeit geben, mittels Hypnotherapie / Hypnose und Energetischer Psychologie (Klopftechnik im Rahmen des PEP-Konzepts) hier sehr wirksam werden zu können.

Psychosoziale Ursachenfaktoren bei Depression + Burnout

Depressions-Ursachen - Depressionsbehandlung mit Hypnose Hypnotherapie Klopftechnik PEP EFT Klopftherapie - Dr. Marc Fiddike Hamburg
Psychosoziale Ursachen für depressives Erleben
  • Es besteht eine geringere Toleranz gegenüber seelischen, körperlichen und biografischen Belastungsfaktoren als bei gesunde Menschen. Diese besondere Verletzlichkeit (Vulnerabilität) spielt bei Ausbruch und Aufrechterhaltung einer Depression eine große Rolle.
  • Als Auslöser (reaktiver Faktor) einer depressiven Episode findet sich meist ein persönlich belastendes Ereignis oder eine Überforderungssituation.
  • Ein ängstlich-fürsorglicher Erziehungsstil, eine daraus resultierende „erlernte Hilflosigkeit" mit geringeren Fähigkeiten, Stress zu bewältigen
  • der frühe Verlust eines Elternteils, eine Störung der Mutter-Kind-Beziehung oder mangelndes Selbstwertgefühl seit frühester Kindheit können zu einer besonderen Verletzlichkeit gegenüber Enttäuschungen führen
  • Unzureichend verarbeitete Verlusterlebnisse bzw. Traumata (z.B. sexueller Missbrauch, Entwicklungstrauma, Erlebnis von Katastrophen) können bei aktuellen Krisensituationen (z.B. Trennung vom Partner) den Ausbruch einer Depression fördern.
  • Menschen vom sogenannten „Typus melancholicus“ sind ebenfalls gefährdeter, eine Depression zu entwickeln. Dazu zählen Menschen, deren Persönlichkeit durch Selbstunsicherheit, Überkorrektheit, Ordentlichkeit, Leistungsbetonung und Aufopferungsbereitschaft gekennzeichnet ist.
  • Bereits in der Kindheit angelegte besondere Belohnung für Leistungen (anstatt einfach Liebe als Mensch zu erhalten) kann das Entstehen einer Burnout-Situation fördern.
  • Auch körperliche Erkrankungen (z.B. chronische Schmerzen, Krebs-, Herz-Kreislauf- und Demenz-Erkrankungen) und bestimmte Medikamente können bei der Auslösung einer Depression eine Rolle spielen

2 besonders interessante Erklärungsmodelle zur Depression

Die erlernte Hilflosigkeit - Kernelement in der Depression - Hypnotherapie erfolgreich

"Nichts kann sich ändern, es kommt immer so!"

"Nichts bekomme ich hin, alles geht schief."

"Ich bin einfach zu doof dafür."

Der Hintergrund zu solchen Haltungen ist die Erfahrung, dass das eigene Handeln keinen Einfluss auf das erzielte Resultat hat. Dem depressiven Menschen mangelt es an der Erfahrung, dass er über sein Handeln seine emotionale Befindlichkeit beeinflussen und steuern kann. Und sie glauben, auch zukünftig nicht dazu in der Lage sein zu können. Negative Ereignisse werden als unveränderbar , global, intern (Unfähigkeit) oder extern (unveränderbare Umstände) verursacht angesehen.

Es besteht der Glaube, weder auf die internen noch externen Faktoren Einfluss nehmen zu können, so entsteht dann das Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Hypnose kann den Kreislauf unterbrechen.

Bewertung der Depression als emotionales Minusgeschäft - biologische Ökonomie

Menschen sind ökonomische Wesen. Sie berechnen bewusst oder unbewusst ständig, ob sich eine Handlung lohnt und die Effekte bringt, die den Aufwand lohnen. Menschen sind in diesem Punkt wie alle anderen Organismen.

Ressourcen für das Überleben sind oft knapp, also ist es sinnvoll, damit zu haushalten und sie möglichst ökonomisch einzusetzen. Energie in etwa zu stecken, was keinen dem Aufwand entsprechenden Ertrag bringt, reduziert die Überlebenswahrscheinlichkeiten.

Wir bewerten den Erfolg oder Nutzen einer Handlung nicht nach ihrem absoluten Ergebnis, sondern nach dem Verhältnis von Aufwand und Ertrag.

Wenn Sie zum Beispiel zum Essen in ein günstiges Restaurant gehen, sind Sie zufrieden, wenn Ihnen das Gericht gut schmeckt - auch wenn Sie kein Menü erhalten und nicht auf der Terrasse am See sitzen, sondern am Gang zu den Toiletten.

 

Dieses Konzept des "Minusgeschäfts" geht nun davon aus, dass Depressionen dann entstehen, wenn ein großes Missverhältnis zwischen dem Einsatz, den man in ein "Geschäft" (Tätigkeit oder Beziehung) steckt und dem Ertrag, den man daraus zieht, besteht. Der depressive Mensch hat das Gefühl, unverhältnismäßig viel in eine Sache gesteckt und ebensowenig profitiert zu haben davon. Es besteht wenig Hoffnung, dass sich das ändern könnte sowie ein Mangel an adäquaten Strategien, um dies zu ändern.

 

Die Depression steht in Verbindung mit einer unbewussten Weigerung, in weitere Tätigkeiten und Beziehungen zu investieren und somit erneute Minusgeschäfte zu verhindern. Die Depression stellt somit einen Energiesparmodus dar. Oft liegt hier erheblicher Groll im Hintergrund verborgen. Hypnose-Psychotherapie kann auch hier sehr effektiv helfen.

Depression lindern oder auflösen - Hypnose + Klopfen

Behandlung von Depression + Burnout durch Hypnose-Psychotherapie

Gehirnveränderungen bei Depression - depressive Syndrome - Hypnose und Klopftherapie PEP - Depression erfolgreich behandeln - Dr. Marc Fiddike - Hamburg
Anhaltend drückende Wetterlage im Gehirn - Dauerregen ohne Tränen

Wenn es im depressiven Gehirn regnet, sind verschiedene Ebenen der Behandlung wichtig. In schweren Fällen ist eine stationäre Behandlung angezeigt, in anderen reicht die ambulante Therapie.

Hier zeigt sich Psychotherapie als hilfreich, manchmal durch Medikamente vorübergehend begleitet:

  • Verhaltenstherapie
  • Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie (MBCT)
  • Tiefenpsychologisch orientierte Therapie
  • Hypnose-Therapie (Hypnotherapie)
  • Energetische Psychologie: PEP-Klopftherapie (Kombination von systemischen, kognitiven, tiefenpsychologischen und neurostimulativen, multisensorischen Aspekten

Über die beiden Methoden Hypnose-Therapie (Hypnotherapie) und PEP (Energetische Psychologie) lässt sich das Phänomen Depression auf unorthodoxe, ungewöhnliche Weise angehen, lindern oder auch heilen. Besonders über Hypnose ist es möglich, IN Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu arbeiten. Geschichte ist veränderbar. Entscheidend ist die heutige Interpretation und Einstufung. Die Problemtrance "Depression" kann in Hypnose verändert und aufgelöst werden. Über diese beiden Methoden ist das Unbewusste mit seinen Veränderungskräften und seinem Wissen ansprechbar und wird "ins Boot" geholt.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas Mut machen und Hoffnung vermitteln, dass es Mittel und Wege der psychotherapeutischen Veränderung gibt. Das Ziel ist: nachhaltige und tiefgreifende Veränderungen im Sinne der Heilung zu bewirken.

 

Melden Sie sich gerne - Ihr Dr. Marc Fiddike

 

Hilfe und Behandlung sind möglich! - es gibt Leben nach der Depression!

Kontat Allgemeinmedizin Dr. Fiddike Hamburg Grindelallee 91


Ganzheitliche Therapie psychosomatisch von Arzt
Klopftherapie EFT PEP - Arzt - Dr. Marc Fiddike
Praxisinformation Video Allgemeinmedizin Hamburg Fiddike
Hypnose Hypnosetherapie Psychotherapie Trauma Heilung
Urlaub in der Arzt-Praxis Dr. Marc Fiddike Hamburg
Sprechstuden Termine Allgemeinmedizin ganzheitlich Dr. Marc Fiddike

Suche - Ergebnisse im unteren Teil     ---->



 

 

© Dr. Marc Fiddike - Aug. 2018